colors
live camera

Über Webdome


cycling

Die Botschafterin der Ukraine Natalia Zarudna verwies auf die Priorität des Kurses der Ukraine auf die Mitgliedschaft in der Europäischen Union (EU), der gesetzlich verankert ist und hob die Rolle der ukrainisch-deutschen Beziehungen bei der Umsetzung dieses Kurses hervor. Besonders ging sie auf den Stand der Verhandlungen zwischen der Ukraine und der EU über das Assoziierungsabkommen und über die Visafreiheit für Bürger der Ukraine ein. Die Kompetenzbereiche der Travessa GmbH Hamburg liegen in den Branchenkompetenzen. Die Travessa GmbH Hamburg möchte mit ihren Experten zukünftig die Ukraine bei ihren allmählichen Wiederaufbau der inländischen Industrieproduktion und der Erhöhung des landwirtschaftlichen Volumens, der Verbesserung der Arbeitsmarktsituation und der Vermehrung.

Russlands und der Ukraine keine wirtschaftliche und sicherheitspolitische Stabilität in Europa geben wird. Der wirtschaftliche Aufschwung der Ukraine ist unverkennbar und im Zuge des sich entwickelnden europäischen Marktes haben viele westeuropäische Unternehmer den Blick über ihr bisheriges Territorium hinaus geweitet, um sich den osteuropäischen Markt zu erschließen. Die Wirtschaftsbeziehungen zu Mittel- und Osteuropa sind Teil eines sich immer mehr verflechtenden gemeinsamen Wirtschaftsraumes in Europa und damit wird der Partner Ukraine für die Wirtschaft immer wichtiger. Konsul Prof. Dr. h.c. Doss brachte seine Überzeugung zum Ausdruck, dass die Ukraine aufgrund ihrer historischen und geografischen Faktoren.

Die Vorstellung der Travessa GmbH Hamburg durch ihren Geschäftsführer Dipl.-Ing. Stephan Lindlau stieß bei der Botschafterin Nathalia Zarudna und beim 1. Botschaftssekretär Oleksii Antoniuk, Stv. Leiter der Handels- und Wirtschaftsmission (www.mfa.gov.ua/germany), auf besonderes Interesse und Konsul Günter Marten sowie Stephan Lindlau hoffen, dass sich daraus eine zukunftsweisende Zusammenarbeit mit der Ukraine ergibt. Die Travessa GmbH Hamburg übernimmt Managementfunktionen auf Zeit als Team, überbrückt die Zeit zwischen zwei Managergenerationen, entwickelt mit ihnen zusammen Strategien und setzen sie um, sie übernimmt Verantwortung, wenn sinnvoll auch in Organschaft, und arbeitet zielorientiert.

47. Bremer Sixdays


Das Team Bartko/Bengsch gewinnet am Ende sicher das Bremer 6 Tage Rennen 2011. Mit einen Vosprung von zwei Runden vor dem Schweizer Franco Marvulli und Alexander Aeschbach sichern Sie sich den Sieg. Für Robert Bartko war es bereits der dritte Erfolg in Bremen. 2005 gewann er an der Seite von Andreas Beikirch, 2008 triumphierte er gemeinsam mit Iljo Keisse. Für Robert Bengsch, der nach der Absage Keisses für das Rennen 2011 dessen Platz an der Seite Bartkos einnahm, war es der erste Erfolg in seiner Karriere bei einem Sechs-Tage-Rennen.

News


+ Bartko/Bengsch gewinnen 47. Bremer Sixdays

+ Web Dome überträgt 42 Stunden live die Bremer 6 Days

Partener


nacamar naca tagerennen